Gegner verstößt gg. Regeln des Reißverschlussverfahrens

Einwand der Versicherung

"Unser Versicherungsnehmer wollte ordnungsgemäß im Reißverschluss einfädeln.

Er hat abgewartet, bis das Fahrzeug vor ihm einfädeln konnte und wollte dann, nachdem er ein Fahrzeug auf dem durchgehenden Streifen hat passieren lassen, ebenfalls einfädeln. Ihr Mandant hätte dann aber Vorfahrt gewähren müssen, was er nicht getan hat. Daher kam es zum Unfall.

Ein Verschulden unseres Versicherungsnehmers vermögen wir nicht zu erkennen und weisen die Ansprüche als unbegründet zurück."

 

Mit der "Effizienten Unfallregulierung" erwidern Sie:

"...Vorfahrt im Reißverschluss genießt der durchgehende und nicht der blockierte Fahrtstreifen. Ihr Versicherungsnehmer hätte daher keinesfalls sein Einfädeln erzwingen dürfen, sondern hätte das..." (Auszug)

 

Die vollständige Erwiderung auf den Einwand der Versicherung und über 200 weitere Textbausteine finden Sie jetzt im Rechtsportal Verkehrsrecht mit dem Modul „Effiziente Unfallregulierung“.

 

Rechtsportal Effiziente Unfallregulierung

 

Registrieren Sie sich jetzt beim Rechtsportal Verkehrsrecht, um die „Effiziente Unfallregulierung“ und umfangreiche weitere Inhalte nutzen zu können.

  • Machen Sie den 30-Tage-Echttest – völlig kostenlos für Sie!
  • Testen Sie ohne Einschränkung den vollen Umfang des Rechtsportals Verkehrsrecht auf Herz und Nieren.
  • Nur wenn Sie 100% zufrieden sind, werden Sie nach Ablauf der 30 Tage zum Premium-Mitglied des Rechtsportals Verkehrsrecht. Sollten Sie wider Erwarten nicht zufrieden sein, senden Sie uns während der 30-tägigen Testphase ein Fax, eine E-Mail, einen Brief oder rufen Sie uns einfach an.

 

Jetzt 30 Tage ohne Risiko testen!

zurück zur Übersicht

© Deubner Verlag GmbH & Co.KG | AGB | Impressum| Datenschutz

Sie haben Fragen zu unserem Produkt?

Dann wenden Sie sich bitte per E-Mail oder per Telefon an unseren Kundenservice:

Telefon:
+49 (0) 221 / 937 018-0
E-Mail an den Kundenservice

Deubner Verlag
Deubner Steuern
Deubner Recht